Ich hoffe, dir gefallen meine 10 Besten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in und um München.

Vergiss nicht, dass diese Liste nur meine persönlichen Favoriten enthält – es gibt noch Hunderte anderer Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Touren und Wahrzeichen (wie den Olympiapark, der es beinahe auf diese Liste geschafft hätte), die du dir ansehen könntest.

Je nachdem, zu welcher Jahreszeit du kommst, solltest du dir die saisonalen Festivals wie das Oktoberfest oder das Tollwood ansehen oder einen Weihnachtsmarkt besuchen, wenn du im Winter die Stadt besuchst. Munich.de ist eine großartige Quelle, um dich über lustige und aufregende Veranstaltungen und Festivals, die das ganze Jahr über in der Stadt stattfinden, auf dem Laufenden zu halten.

Wenn du jedoch nur 1 bis 3 Tage in dieser fantastischen Stadt verbringen kannst und dem Autor vertraust, dann rate ich dir, den Empfehlungen zu folgen, diese zu übernehmen und in all den Wundern, der Geschichte und der Tradition zu baden, die München zu bieten hat.

Also, hier ist es! Meine Lieblingsbeschäftigungen in München sind:

1. Mach eine Tour durch den Englischen Garten:

Der Englische Garten ist ein riesiger Park, der nur wenige Schritte vom Stadtzentrum entfernt liegt (wortwörtlich: Schritte). Wege schlängeln sich durch verschiedene Abschnitte des Parks, die jeweils als Ort zum Grillen, Seiltanzen, Ballspielen oder Nacktsonnen ausgewiesen werden.

Jawohl! Das ist hier völlig legal.

Es gibt Bäche, Teiche, kleine Wasserfälle und sogar Surfer, die auf einer künstlichen Welle reiten. Dies geschieht am Eisbach, einem künstlich angelegten Fluss, der in die Isar mündet.

Wenn du länger als ein paar Tage in München bist, ist der Englische Garten ein großartiger Ort zum Joggen. Er bildet eine Schleife, der du bis zur Lugwigstraße folgen kannst, so dass du jederzeit umkehren kannst, ohne dich zu verlaufen.

Wenn du nur wenig Zeit in München hast, solltest du einen Nachmittag (oder zumindest einen Teil davon) für ein Picknick und einen Spaziergang durch den Park einplanen. Halte am Chinesischen Turm für ein Bier, eine Brezel und etwas Obatzda, eine köstlich cremige, zartschmelzende Käsemischung, garniert mit Paprika, Salz, Pfeffer usw.

Bleib lange genug, um der Volksmusik einer Blaskapelle “Umpapa-Band” in Lederhosen und Dirndl zu lauschen, und zieh dann weiter zur nächsten Attraktion.

2. Der Marienplatz, das Rathaus und das Glockenspiel:

Der Marienplatz ist das Zentrum Münchens, wo alle Wege zusammenlaufen und von wo aus du dich auf dein nächstes Abenteuer begeben kannst.

Auf dem Marienplatz und in seiner Umgebung gibt es jede Menge zu sehen und zu erleben. Darunter befindet sich das Rathaus mit seinem bekannten Glockenspiel.

Während es ganz normal ist, über den Marienplatz zu spazieren, irgendwo in der Kaufingerstraße einen Kaffee mit Freunden zu trinken oder den gotischen Stil des 1908 erbauten Rathauses zu bestaunen, ist es ziemlich touristisch sich das Glockenspiel anzuhören und die Animation des Glockenspiels anzusehen. Finde dich also für zehn Minuten damit ab, ein Tourist zu sein. Das ist das Kitschigste, was du in München machen kannst. Ich wurde von meinem Mann endlos beschimpft, weil ich die Leute immer wieder auf dieses kleine Stück Kitsch hinwies (ein Wort, das ich in München gelernt habe und das kitschig, geschmacklos, stillos, billig abgeschmackt bedeutet).

Das Glockenspiel besteht aus lebensgroßen Figuren, die sich dreimal am Tag in die gleiche Richtung bewegen, natürlich begleitet von Volksmusik, die von den Glockenspielen gespielt wird. Das Glockenspiel ertönt um 11 Uhr morgens und in der Hochsaison um 12 und 17 Uhr. Zu diesen Zeiten erwacht das Glockenspiel zum Leben und zeigt die Hochzeit eines bayerischen Herzogs und ein Ritterturnier zwischen Lothringen und Bayern. Nach dem Ritterturnier beginnen die Figuren auf der unteren Hälfte des Glockenspiels mit dem Schäfflertanz, einem Tanz, den die Böttcher während der Pest aufführten, um die Stimmung der Bewohner zu heben.

Der Marienplatz außerhalb des Glockenspiels ist ein toller Ort, um sich zu treffen. Ob zum Abendessen in einem der vielen Restaurants in der Nähe, wie dem Bayerischen Donisl oder (mein persönlicher Favorit) Zum Alten Markt, zur Vorbereitung auf einen Tag, an dem du nahe gelegene Kirchen wie die Peterskirche besuchst, oder einfach als Notfall-Treffpunkt, falls sich jemand verlaufen hat – der Marienplatz ist ein großartiger Ort, an dem man sich zu jedem Anlass trifft.

3. Iss, trink und tanz im Hofbräuhaus:

Das Hofbräuhaus ist Münchens älteste Bierhalle (buchstäblich die Brauerei der Könige) und immer noch die beste Möglichkeit, das Beste und Schlimmste von München unter einem Dach zu erleben.

Während du garantiert auf eine Horde schreiender Touristen triffst, die kaum noch ansprechbar sind, nachdem sie ein Weißbier zu viel getrunken haben, erlebst du auch die Gemütlichkeit, mit Fremden die Bänke zu teilen und ein Glas auf alte Freunde, neue Freunde und andere Dinge zu erheben, die du nicht verstehst, aber trotzdem gerne darauf anstößt.

Biertrinker haben die Wahl zwischen Hofbräu Original, Dunkelbier, Weizenbier, Radler (Bier und Limonade) oder Russ’n (Weizenbier und Limonade).

Wenn du im Hofbräuhaus hungrig genug bist, solltest du ein traditionelles Gericht wie die Weißwurst probieren: mit Kalb- oder Schweinefleisch gefüllte Weißwürste, die mit süßem Senf serviert und normalerweise vor 12:00 Uhr gegessen werden. Wenn dir das nicht zusagt, kannst du auch die Schweinshaxe probieren oder den bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebten Spargel, weißen Spargel mit Sauce Hollandaise, Butter oder Speck. Die meisten Gerichte werden mit Sauerkraut, Knödeln oder Kartoffeln serviert.

Erwarte keinen hübschen kleinen Salat mit Gemüse und kalorienfreiem Dressing. Bei meinem ersten Besuch in München habe ich den Fehler gemacht, einen Salat zu bestellen, und alles, was ich bekam, war ein verwirrter Blick, gefolgt von einem Salatfeld, das so groß war wie meine Platzdecke. Nie wieder!

Vegetarisch? Keine Panik! Wenn du hungrig bist, aber keine Lust auf Schweinshaxe hast, kannst du eine Portion Spätzle essen, eine spezielle deutsche Art von Nudeln. Spätzle werden normalerweise mit Käse oder Gewürzen serviert und können in so ziemlich alles integriert werden.

Halte im Hofbräuhaus Ausschau nach Lederhosen und Dirndl, den traditionellen Kleidungsstücken, die vor allem auf dem Oktoberfest getragen werden! Diese Trachten sieht man in München täglich, denn die Menschen tragen Lederhosen oder Dirndl zu jedem besonderen Anlass, bei dem ein Hauch von Tradition gefragt ist.

Als ich in München lebte, haben mein Mann und ich uns immer in unsere Trachten gekleidet und sind ins Hofbräuhaus gegangen, einfach so zum Spaß! Es ist zwar lustiger, wenn du in traditioneller Kleidung mitsingst, aber du wirst so oder so willkommen geheißen und in das Singen von Liedern verwickelt, die du nicht kennst, während du mit der Faust auf den Tisch schlägst und mit den Füßen zum Rhythmus der Blasmusik stampfst.

Ein Abend im Hofbräuhaus ist garantiert eine gute Zeit. Wenn du keinen Spaß hast, ist es wahrscheinlich an der Zeit, dein nächstes Bier zu bestellen!

Fun Fact:

Ein Bierkellner im Hofbräuhaus (oder ein Bierkellner auf dem Oktoberfest) trägt einen Handgelenkschutz, um sich vor der Belastung zu schützen, die das Tragen von manchmal mehr als 7 1-Liter-Bierkrügen auf einmal bedeutet! Wowza!

4. Tanze die Nacht durch in der Cohibar:

Die Cohibar ist zweifellos die beste Bar in München und der einzige Ort, an den du gehen solltest, wenn du eine Nacht in der Stadt verbringst.

In dieser kubanischen Bar in den Seitenstraßen der Maximilianstraße findest du die besten (und stärksten) Cocktails der Stadt.

Nicht nur, dass die Barkeeper (die zufälligerweise extrem gut aussehen) mit Flaschen um sich werfen wie Jongleure auf einem Straßenfest, auch der DJ spielt Musik, die dich die ganze Nacht auf den Beinen hält.

Du musst kein Profi sein, um mit diesem Publikum Salsa zu tanzen!

Fang einfach an, dich zu bewegen und komm in den Schwung des Clubs mit der freundlichsten Stimmung in München. Wenn du dich nicht entscheiden kannst, worauf du Lust hast, frag die Barkeeper, ob sie dir etwas aus deinen Lieblingszutaten zusammenstellen können.

Sie werden sich darauf einlassen und dir das Köstlichste zaubern, was du je getrunken hast (mir hat man einen Guaven-Delight gemacht, der das “Leder direkt von der Hose klopft”).

5. Nimm an einem kostenlosen historischen Rundgang teil

Wenn es um Geschichte geht, gibt es eine Sache, die du wissen musst. München ist voll davon, aber es ist nicht leicht, sie zu finden.

Im Gegensatz zu anderen Städten, in denen Gedenkstätten unübersehbar sind, haben sich die Bayern dafür entschieden, der Vergangenheit auf subtilere Weise Tribut zu zollen.

Zum Beispiel gibt es hinter dem Odeonsplatz einen Weg, der durch feine goldene Linie gekennzeichnet ist. Dieser so gekennzeichnete Pfad führt vom Odeonsplatz zum Marienplatz. Er ist leicht zu übersehen leicht übersehen, wenn du entlang dieser Straße gehst. Ohne es zu merken, würdest du den Weg gehen, den Bürger während des Zweiten Weltkriegs bevorzugten, um nicht auf dem direkten Weg den Nazi-Soldaten salutieren zu müssen. Es erinnert daran, dass Viele Menschen ihr Leben verloren, als sie erkannt wurden, dass sie den Pfad der stillen Rebellion gegangen waren.

Woher ich das weiß?

Dank des kostenlosen Rundgangs von Sandeman’s New Europe Munich. Diese kostenlosen Touren starten täglich um 10:45 Uhr und um 13:00 Uhr vom Marienplatz aus.

Die Guides, die ausschließlich auf Provisionsbasis arbeiten, führen dich durch die Innenstadt und zeigen dir die wichtigsten Hotspots sowie historische Geheimnisse, die du überall in der Stadt findest. Wenn du nicht viel Zeit hast, ist das eine gute Möglichkeit, die Stadt so zu erkunden.

Ich empfehle, deine Reise mit dieser Tour zu beginnen und dann zu entscheiden, welche Orte mehr Aufmerksamkeit erfordern.

6. Schlendere über den Viktualienmarkt:

Der Viktualienmarkt ist ein toller Zwischenstopp auf dem Weg oder nach dem Besuch des Marienplatzes.

Achtung: Er ist absurd teuer.

Hast du keine Lust, deine Ersparnisse für einen Laib Brot zu opfern? Kaufe nichts!

Schlendere einfach zwischen den Ständen umher und bestaune die Käsesorten, das Kunsthandwerk, das Obst und das Gemüse, das von den vielen Händlern angeboten wird. Die Händler werden dich an ihren Ständen willkommen heißen und Kostproben verteilen, die es dir wirklich schwer machen werden, deine Taschen oder dein Portemonnaie nicht zu leeren.

Bewundere die kleinen Statuen, die überall auf dem Markt zu sehen sind, und trinke das kostenlose Wasser aus den Brunnen, die sauberes Wasser direkt aus den Alpen sprudeln lassen.

Und wenn dir der Magen knurrt, solltest du einen Leberkäse probieren. Wörtlich genommen wäre das “Leber und Käse”, aber es ist nichts Leberiges oder Käsiges daran.

Leberkäse ist so etwas wie das Fast Food Münchens und man findet ihn fast überall, auch am Flughafen, am Bahnhof und auf dem Viktualienmarkt. Er wird auf einem Brötchen mit Senf (optional) serviert, ähnelt dem nordamerikanischen Hackbraten und ist eine tolle, preiswerte Möglichkeit, den Hunger zu stillen.

7. Odeonsplatz:

Der Odeonsplatz ist ein netter Zwischenstopp bei einem Spaziergang rund um den Marienplatz. Ich sage Zwischenstopp, weil er mehr Beobachtung als Interaktion erfordert.

Der große Fußgängerplatz, der auf der einen Seite von der Theatinerkirche (im italienisch-barocken Stil erbaut) und auf der anderen Seite von der Münchner Residenz, der Felderrnhalle, flankiert wird, ist eine Art Eingang zur Innenstadt.

Tatsächlich markiert der Odeonsplatz heute die Stelle, an der einst das Schwabinger Tor stand, der Eingang zur alten Stadt, vom ehemaligen Dorf Schwabing aus. Jahre später sollte der Odeonsplatz während des Hitlerputsches im Jahr 1923 erneut Geschichte schreiben.

Auf der Feldherrnhalle stehen zwei bayerische Löwen: Einer steht mit geschlossenem Maul, der andere mit weit geöffnetem Maul. Manche sagen, dass die Mäuler dieser Löwen symbolisieren, wie wichtig es ist, sich gegen seinen Herrscher, aber niemals gegen seine Kirche zu stellen. Links vom Odeonsplatz steht eine Reihe kleinerer Löwen, die stolz vor der Residenz Wache stehen.

Tipp für Reisende:

Wenn du an den Löwen vorbeikommst, wird dir auffallen, dass ihre Nasen ein wenig Farbe vermissen lassen. Warum fragst du? Weil es bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen Brauch ist, den Löwen im Vorbeigehen die Nasen zu reiben – eine Tradition, die dir (fast) garantiert Glück bringt!

Am Ende der Ludwigstraße gelegen, ist der Odeonsplatz das Epizentrum der Straßenfeste, Veranstaltungen und Festivals in der Nähe der Innenstadt. Von der Klassik am Odeonsplatz, die jedes Jahr Anfang Juli stattfindet, bis hin zu den Straßenfesten, die das ganze Jahr über veranstaltet werden, ist der Odeonsplatz ein großartiger Ort, um sich für ein Café im Hofgarten oder den Beginn eines Spaziergangs im Englischen Garten zu treffen.

Wenn du vom Marienplatz aus am Odeonsplatz vorbeigehst, kommst du an der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) vorbei, der besten Universität Bayerns und einer der besten akademischen Einrichtungen des Landes.

8. Schloss Nymphenburg:

Ich würde gerne sagen, dass Schloss Nymphenburg ein Schritt außerhalb des Trubels der Münchner Innenstadt ist. Es gibt aber nicht wirklich so viel Trubel, als dass du dich nach einer Pause sehnst. Ein Besuch des Schlosses ist jedoch eine wunderbare Möglichkeit, einen Nachmittag zu verbringen.

Das im 17. und 18. Jahrhundert erbaute Schloss unterscheidet sich stark von den typischen Burgen und Schlössern in anderen Teilen Europas, vor allem in Frankreich oder Großbritannien. Schloss Nymphenburg ist ein riesiger Komplex, der von außen jedoch recht bescheiden wirkt, ohne extravagante Details, aber als edles Bauwerk durchaus seine Berechtigung hat.

Das Schloss Nymphenburg ist eine kleinere Version des französischen Schlosses Versailles. Es empfängt die Besucher mit einem Kanal, der von der Waisenhausstraße bis zum Eingang des Schlosses führt sich auf beiden Seiten des Schlosses fortsetzt und auf der Rückseite des Schlosses als Schlossgartenkanal so weit wie es das Auge sieht fortsetzt. Dieser endet schließlich an einer Kaskade, die ein ganzes Stück vom Schloss entfernt ist.

Sobald du durch das Haupttor gegangen bist (der Eintritt ist kostenlos), kannst du die versteckten Seen, Teiche und Grasflächen erkunden, die von der zentralen Grünfläche abzweigen und den Nymphenburger Park ausmachen. In verschiedenen Ecken des Parks findest du Statuen, Gewächshäuser und vier weitere kleine Schlossgebäude, darunter die Amalienburg (ein Muss für Kunst- und Architekturliebhaber), die Badenburg, die Pagodenburg und die Magdalenenklause.

Auch wenn ich selbst (beschämenderweise) noch nicht in das Innere dieses wunderschönen Schlossgebäudes eingedrungen bin, soll es definitiv einen Besuch wert sein.

Wenn du nicht viel Zeit hast, solltest du vor deiner Abreise eine virtuelle Tour durch das Nymphenburger Schloss machen. Eine der größten Attraktionen im Inneren des Schlosses ist die Schönheitengalerie, die so heißt, weil in diesem Raum die Wände mit Gemälden von 36 Frauen gefüllt sind, die von König Ludwig I. selbst ausgewählt wurden.

Reise-Insider-Tipp:

Wenn du das Schloss an einem Wochenende besuchst, ist es sehr wahrscheinlich, dass du Zeuge eines Hochzeits-Fotoshootings wirst, das das Märchenhafte dieses prächtigen Schlosses zum Leben erweckt!

9. Besuche Dachau:

Ich zögere immer, einen Besuch in Dachau als Zwischenstopp auf einer Touristenreise nach München zu empfehlen, aber die Wahrheit ist, dass die Überreste des ersten deutschen Konzentrationslagers unbedingt gesehen werden müssen.

Für viele, auch für einen großen Teil der Nordamerikaner, ist es die einzige Möglichkeit, die Gräueltaten zu begreifen, die in einer sehr dunklen Zeit der deutschen Geschichte stattfanden.

Der Grund, warum ich zögere, diesen Ort als “Muss” für Touristen zu empfehlen, ist mein Mitgefühl für das deutsche Volk, das es so weit gebracht hat, die Schrecken des Zweiten Weltkriegs hinter sich zu lassen.

Trotzdem kann ein Besuch in Dachau eine ernüchternde Erfahrung sein, die einen Besuch wert ist.

Das berühmte Schild mit der Aufschrift “Arbeit Macht Frei” begrüßt dich am Eingang. Du kannst dich für einen geführten Rundgang durch das Lager anmelden oder eine langsamere Tour in deinem eigenen Tempo machen. Ob du dich für eine Führung anmeldest oder nicht, ist ganz dir überlassen.

Ich persönlich musste mir bei meinem Rundgang durch das Lager Zeit lassen, um die Gefühle zu verarbeiten, die bei jedem Schritt aufstiegen.

Die unglaubliche Traurigkeit, die mich beim Betreten des Lagers überkam, trieb mir mehr als einmal die Tränen in die Augen. Ich konnte nicht aufhören, daran zu denken, wie glücklich ich mich schätzen kann, dass ich in einem Land lebe, das diese Art von Qualen, sei es als Opfer oder als Täter, nicht erlebt hat.

Da ich das Lager mehr als einmal besucht habe, habe ich auch die Führung mitgemacht und werde sie auf jeden Fall jedem empfehlen, der eine detaillierte Erklärung eines Tages im Leben eines Lagerhäftlings haben möchte.

Glücklicherweise spielt Dachau den ganzen Tag über in verschiedenen Abständen (und in verschiedenen Sprachen) einen kurzen Dokumentarfilm ab, so dass du, selbst wenn du die Führung verpasst, ein Gefühl für das Lagerleben und die Auswirkungen auf die Gemeinschaft der Insassen bekommen kannst. Bei der Befreiung des Lagers wurden die Bewohner in Nachbarschaft von englischen und amerikanischen Truppen gezwungen, das Gelände zu betreten und die Verheerenden Zustände zu sehen, die so lange ungesühnt geblieben waren. Niemand blieb von der Herrschaft des Naziregimes unberührt, auch nicht die deutschen Bürger. Auch diese mussten um ihr eigenes Leben fürchten, wenn sie aufbegehrten oder um das Leben derer, die sie liebten.

Laut der Website des Lagers wurden in den zwölf Jahren zwischen der Eröffnung des Lagers im Jahr 1933 und der Befreiung durch britische und amerikanische Truppen 41.500 (der 200.000 Inhaftierten) ermordet.

Wenn du durch das Lager läufst, wirst du Schlafsäle und Toiletten sehen, die von ehemaligen Häftlingen benutzt wurden. Du wirst auch in Räume gehen, in denen Menschen systematisch getötet, gefoltert oder aufgehängt wurden, um dann hinterher im Krematorium verbrannt zu werden. Schließlich siehst du den Stacheldrahtzaun, der das Lager umgibt, die Gräber hinter dem Krematorium, die die Ruhestätte unbekannter Opfer markieren, und die Mauer, an der Menschen aus nächster Nähe hingerichtet wurden.

Wie ich schon sagte, ist ein Besuch in Dachau keine touristisch schöne oder fröhliche Erfahrung und sollte auch nicht als solche dargestellt werden. Es ist ein Ort, der aufrüttelt und an dem man seinen Respekt zollt und aus den Fehlern einer gemeinsamen Geschichte lernt.

Das Lager ist leicht mit der S-Bahn zu erreichen. Wenn du in Dachau angekommen bist, bringt dich ein regelmäßig verkehrender Bus direkt zum Lager.

10. Tritt ein in das Märchenland von Neuschwanstein:

So, meine Damen und Herren, nach dem letzten etwas bedrückenden Beitrag wollen wir uns nun in die Märchenwelt von Ludwig II. begeben.

Zunächst einmal solltest du wissen, dass Ludwig II. mehr als nur ein bisschen verrückt war (er wurde wegen seiner unglaublichen Liebe zu den gefiederten Tieren auch “der verrückte König” oder “der Schwanenkönig” genannt). Zu seiner Verteidigung sei gesagt, dass er wirklich sehr, sehr, sehr schöne Schlösser gebaut hat.

Das extravaganteste Produkt seiner lebhaften Fantasie war Neuschwanstein, das den meisten Touristen als Cinderella Schloss (Aschenputtel) bekannt ist und als Inspiration für den Disney-Filmklassiker diente.

Das Schloss selbst ist außergewöhnlich und liegt in einer malerischen Kulisse aus Bergen und Hügeln, die hier auslaufen und eine unglaubliche Kulisse für diese architektonische Hommage an Richard Wagner, den berühmten deutschen Komponisten, bilden, dessen Musik der gekrönte König bewunderte und idealisierte. Die Burg zieht jedes Jahr mehr als 1,3 Millionen Touristen an, aber mal ehrlich? Manchmal gibt es Klischees aus gutem Grund.

Dies ist ein touristischer Hot Stop, den du auf jeden Fall lieben wirst.

Von der tollen Aussicht auf der Brücke gegenüber der Burg über einen unglaublich steilen (und felsigen) Abhang bis hin zum makellosen Thronsaal mit einem meterhohen Kronleuchter und dem Schlafzimmer mit Tristan und Isolde – diese Burg hat einfach alles zu bieten. Leider ist das Schloss circa 100 km entfernt von München, aber es ist leicht mit dem Zug nach Füssen zu erreichen und dann weiter mit dem Bus nach Neuschwanstein und Hohenschwangau, dem Kindheitssitz von Ludwig selbst.

Wenn du mehr als 3 Tage Zeit hast, um die Gegend in und um München zu erkunden, dann lohnt es sich auf jeden Fall, das atemberaubende Schloss zu besuchen und seine Magie zu erleben. Nimm dir etwas Zeit, um über das Schlossgelände und die Wege rund um das Schloss zu schlendern, auch über die Wege zwischen Hohenschwangau und Neuschwanstein.

Interessanter Fakt:

Am 13. Juni 1886 wurde Ludwig II. tot im Starnberger See aufgefunden, nachdem er für unzurechnungsfähig erklärt und auf Schloss Berg (seiner Sommerresidenz) eingesperrt worden war. Er lag neben seinem Psychiater, der unerklärliche Verletzungen an Kopf und Schultern erlitten hatte. Niemand kennt die Wahrheit über Ludwigs Tod und die Frage, ob der verrückte König Selbstmord beging oder tatsächlich in seinem Schloss ermordet wurde, bleibt unbeantwortet.