Du überlegst, ob du während des Ramadan in muslemische Länder verreisen sollst, bist dir aber nicht sicher, ob das nicht zu heikel ist?

Wir sagen dir, dass es absolut in Ordnung ist und dass du sogar an den Traditionen während der Fastenzeit teilnehmen kannst.

Erstens, Was ist Ramadan?

Während des Ramadan fasten Muslime für Allah.

Sie verzichten tagsüber auf Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr und brechen das Fasten mit dem Iftar bei Sonnenuntergang. Mit Ausnahme von alten Menschen, Kranken, Schwangeren und Reisenden wird von allen erwartet, dass sie fasten. Auch Kinder nehmen in der Regel daran teil.

Reisen während des Ramadan
Reisen während des Ramadan

Möchtest du nun in ein muslimisches Land während des Ramadan reisen?

Es gibt einige Dinge, die man wissen sollte, wenn man während des Ramadan in ein muslimisches Land reist.

Bewusstseinsbildung

Wenn du in ein islamisches Land reist, ist es wichtig zu wissen, wann Ramadan ist. Da der Ramadan jedes Jahr 11 Tage früher beginnt, kann dies verwirrend sein, aber in der heutigen Welt ist es einfach, dies vor der Ankunft online zu überprüfen.

Fasten

Im Allgemeinen wird von Nicht-Muslimen nicht erwartet, dass sie während des Ramadan fasten. Aber das Fasten ist hart. Ich weiß, wie sich meine Stimmung verschlechtert, wenn ich hungrig bin. Um die lokale Kultur zu respektieren, sollten Reisende während des Ramadan tagsüber nicht in der Öffentlichkeit essen, trinken oder rauchen.

Doch sind nicht alle Örtlichkeiten gleich. An touristischen Orten werden während des Ramadan oft auch tagsüber Speisen und Getränke serviert.

In den meisten islamischen Ländern bleiben Restaurants, die von Muslimen geführt werden, während der Fastenzeit geschlossen. Wenn jedoch Cafés und Restaurants geöffnet sind, sollten Touristen kein schlechtes Gewissen haben, sie zu besuchen. In einigen Ländern wie Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten muss jeder in der Öffentlichkeit fasten. (Es ist also wichtig, sich vorher über das Reiseland zu informiren).

Respekt und Bescheidenheit

Es handelt sich um ein religiöses Ereignis. Deshalb solltest du darauf achten, dass auch deine Kleidung respektvoll und bescheiden ist. In islamischen Ländern ist dies ohnehin üblich. Es ist auch ratsam, besonders respektvoll mit religiösen Symbolen umzugehen, vor allem in Moscheen, da der Ramadan eine Zeit des Gebets und der Koranlektüre ist.

Trommeln und Abendessen

Das klingt alles sehr einschränkend, aber ein Aufenthalt in einem islamischen Land während des Ramadan kann auch sehr bereichernd sein. Jeden Abend bei Sonnenuntergang, wenn das Fasten gebrochen wird, versammeln sich die Menschen zum Essen. Das ist eine sehr gesellige und oft auch lustige Angelegenheit, da die Menschen zu dieser Zeit hungrig sind.

Iftar wird in den verschiedenen Ländern unterschiedlich gefeiert. Als ich in der Türkei lebte, wurde bei Sonnenuntergang ein kleiner Junge durch die Nachbarschaft geschickt, um mit einer Trommel zu signalisieren, dass die Leute essen können.

Es gibt keinen Grund, nicht während des Ramadan in ein moslemisch geprägtes Land zu reisen. Aber es ist eine Situation, in der Bewusstsein und Sensibilität gefragt sind und das Handeln angepasst werden sollte.

Weitere passende Reisetipps: